Positionspapiere der EDU

  • Wie weit darf Forschung am Menschen gehen?
  • Wie werden wir den zukünftigen Generationenkonflikt bewältigen?
  • Wie verhalten wir uns gegenüber dem Islam und den Moslems in unserem Land?
  • Was denken wir über das Bankgeheimnis? Ist fiskalische Konkurrenz eine gute Sache?
  • Ist eine Milizarmee noch sinnvoll?
  • Wie gedenken wir, die Probleme der Invaliditätsversicherung zu lösen?
  • Warum unterstützen wir den Staat Israel?
  • Wie ist unsere Position gegenüber dem Wandel in der Landwirtschaft?
  • ...

In insgesamt 40 Positionspapieren nimmt die EDU Stellung zu 40 Themen. Diese orientieren sich an politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, die die Schweiz heute oder in den kommenden Jahren beschäftigen werden.

"transparent und glaubwürdig"

Stéphane Derron, Politologe

Die insgesamt 40 Positionspapiere zeigen die Problematik auf, beinhalten eine ganzheitliche Analyse und definieren Zielvorstellung sowie Vorschläge für konkrete Massnahmen aus EDU-Sicht.
Die Bezeichnung heisst denn auch Papier und nicht Bericht. Die Vorgabe ist klar: maximal 1 A4-Seite pro Papier, damit Wichtiges auf einen Blick sichtbar wird und alle Mitglieder und Sympathisanten davon profitieren können. Es ist ein Konzentrat, in dem jedem Satz hohe Bedeutung zukommt.
Aber Positionierung bedeutet nicht Verankerung oder Vorentscheidung! Die ausgewählten Themen sind genereller Natur. Es geht also nicht um spezifische Vorgaben oder Meinungen zu Abstimmungsvorlagen, wo die Meinung unserer Delegierten oder Mandatsträger kommuniziert wird. Nein, es geht darum, unsere Weltanschauung in verschiedenen Themen konkreter zu präsentieren und einzubringen.

Die Positionspapiere sollen so objektiv, sachlich und begründet sein wie irgend möglich. Wir sind uns zwar bewusst, dass absolute Objektivität kaum möglich ist (besonders nicht in der Politik!), aber unser Ansatz ist: transparent, ehrlich, kohärent und glaubwürdig!

Die 40 Positionspapiere sind eine Unterstützung für verschiedene Tätigkeiten, die unsere Partei auf nationaler Ebene wie in den verschiedensten Kantonen wahrnimmt. Sie sind auch nicht das Produkt eines Einzelnen, sondern wurden innerhalb der Geschäftsleitung diskutiert und dem Bundesvorstand zur Genehmigung vorgelegt.
Und 40 Themen sind nicht abschliessend: Unser Umfeld ändert sich, wie auch die daraus resultierenden Herausforderungen.

Inhaltsübersicht:

  1. Abtreibung
  2. Agrarpolitik
  3. Altersvorsorge
  4. Arbeit und Arbeitskraft
  5. Arbeitslosigkeit
  6. Asyl- und Ausländerrecht
  7. Bankgeheimnis
  8. Christ und Politik
  9. Die immerwährende Neutralität
  10. Drogenpolitik
  11. Energie und Strom
  12. Entwicklungshilfe
  13. Eugenik
  14. Europäische Integration
  15. Familienpolitik
  16. Forschung am Menschen
  17. Für eine rauchfreie Schweiz
  18. Gesundheitspolitik
  19. Glaubens- und Meinungsfreiheit
  20. Hochpreisinsel Schweiz
  1. Hochschulen
  2. Islam in der Schweiz
  3. Israel
  4. Invalidenversicherung (IV)
  5. Land- und Randregionen
  6. Macht das Milizsystem noch Sinn?
  7. Medienlandschaft
  8. Obligatorische Volksschule
  9. Öffentlicher Verkehr
  10. Permanente Identifikationsnummer
  11. Politik und Vertrauen(sverlust)
  12. Prostitution und Menschenhandel
  13. Service public
  14. Sicherheitspolitik
  15. Sterbehilfe
  16. Steuern und Fiskalabgaben
  17. Steuerpolitik
  18. Umweltschutz
  19. Verkehrspolitik
  20. Wertmassstäbe