Die EDU in der Schweiz

Geschichte - Von der Gründung bis Heute:

1975 – 1984

3.9.1975 Gründung der EDU in Bern
1978 1. Grossrat im Kt. BE
1981 Lancierung "EDU-Standpunkt"
1985/86 Mit der Gründung der EDU SH und BS beginnt eine aktive Ausbauarbeit

1985 – 1994

1987 Aids-Broschüre
1990 "EDU-Standpunkt" erscheint monatlich;
2. Grossrat im Kt. BE
1991 1. Nationalratssitz im Kt. BE
1993 Anstellung eines vollamtlichen Sekretärs
1994 3. Grossrat im Kt. BE;
Französischsprachige Parteizeitung "impulsion"

1995 – 2004

1996 Erfolgreiches Referendum gegen das Arbeitsgesetz (Sonntag als Ruhetag)
1997 1. Grossrat im Kt. AG
1998 Referendum gegen die erweiterte Heroinabgabe
1999 1. Kantonsrat im Kt. ZH;
EDU gesamt-schweizerisch referendumsfähig: 45,5 % lehnen die Heroinabgabe ab
2000 Anstellung eines Teilzeitsekretärs in der Romandie;
1. Grossrat im Kt. TG;
Lancierung "miniMax"-Initiative für bezahlbare Krankenkassenprämien
2001 Hans Moser zum Parteipräsident gewählt
2002 4. Grossrat im Kt. BE;
Referendum gegen die "Registrierung gleichgeschlechtlicher Paare" der EDU ZH;
Einreichung "miniMax"-Petition mit 53 222 Unterschriften
2003 Gründung Junge EDU TG;
2. Nationalratssitz im Kt. ZH;
Gründung Junge EDU BE
2004 Gründung Junge EDU ZH;
Referendum gegen das Partnerschaftsgesetz

2005 – 2015

3.9.2005 Nationaler Bekenntnistag für christliche Werte auf dem Bundesplatz;
Jubiläumsreise nach Israel;
Aufklärungsbroschüre für Teenies;
Gründung der EDU TI
2006 Kt. BE: Fraktionsstärke mit 6 Sitzen im Grossen Rat;
Erster EDU-Frauentag in Olten;
EDU präsentiert 40 Positionspapiere
2007 EDU verfasst Werte-Grundsatzprogramm;
Kt. VD: 1. Sitz im Grossen Rat;
Petition gegen DJBobos "Vampirsong";
EDU-Gebetstag auf dem Chasseral;
Kt. ZH: Fraktionsstärke mit 5 Sitzen im Kantonsrat;
NRW: EDU verliert Zürcher NR-Sitz
2008 Gründung der parl. Gruppe Schweiz-Israel durch NR Christian Waber;
Einreichung Referendum gegen das revidierte Betäubungsmittelgesetz;
Abgabe Volksinitiative "gegen den Bau von Minaretten";
1. Kantonsrat im Kt. SH
2009 Nach 12 Jahren tritt Christian Waber als EDU-Nationalrat zurück, neu vertreten durch Andreas Brönnimann (01.09.2009)
2010 Kt. BE: EDU hat neu 5 statt 6 Grossräte;
Kundgebung vom 25.9. auf dem Bundesplatz: "Religionsfreiheit und Gleichberechtigung für Christen in der islamischen Welt"
2011 EDU-App fürs iPhone;
EDU Kt. Bern verliert ihr Nationalratsmandat
2012 Israel-Kundgebung vor dem Bundeshaus (13.10.2012);
Kt. SH: 2. Sitz im Kantonsparlament;
Kt. TG: Verdoppelung der Sitzzahl von 3 auf 6 bei den Kantonsratswahlen;
Unterstützung der Petition "gegen die Sexualisierung in der Volksschule"
2013 Referendum gegen das Epidemiengesetz mit über 80 000 Unterschriften, zusammen mit mehreren Komitees
2014 2. Grossrat im Kt. AG;
Kt. BE: EDU behält Fraktionsstärke im Grossen Rat;
Unterstützung der Petition "kein Gender im Lehrplan 21";
Neugestaltung der Website www.edu-schweiz.ch
2015 Kampf gegen Legalisierung der PID