Rückblick auf die Kantonsratswahlen 2013

Nach den Kantonsratswahlen vom 3. März 2013

Wir bedanken uns herzlich bei den Wählern und Wählerinnen, die sich bei den vergangenen Kantonsratswahlen mit ihrer Stimme hinter uns gestellt haben.

Da wir bereits zum zweiten Mal zu den Kantonsratswahlen angetreten sind, haben wir die Möglichkeit auf die Wahlen 2009 zurückzuschauen und und einen direkten Vergleich zu ziehen:

Es hat uns auch beim zweiten Mal nicht zu einem Sitz im Kantonsrat gereicht.
Wir glauben, dass Wunder auch heute noch möglich sind und hoffen darf man immer - dennoch wäre es utopisch gewesen, damit zu rechnen, dass wir im Jahr 2013 in den Kantonsrat einziehen.

Doch wir dürfen uns daran freuen, dass wir im Wahlkreis Bucheggberg-Wasseramt den Stimmenanteil im Vergleich zu 2009 (Stimmenanteil 2009 = 0.47%; 2013 = 0.82%) fast verdoppeln konnten. Und auch in Olten-Gösgen, wo wir nun zum ersten Mal zur Wahl angetreten sind, dürfen wir uns über ein ansprechendes Ergebnis ( Stimmenanteil 2013 = 0.68%) freuen.

Wir wollen auch nicht vergessen, dass am Ende nicht Zahlen ausschlaggebend sind, sondern dass wir Gottes Botschaft und Werte vertreten dürfen.
Und da bieten solche Wahlen immer eine grossartige Gelegenheit.

Trotz den begrenzten finanziellen Mitteln konnten wir in jeden Haushalt in den beiden Wahlkreisen unsere Botschaft mit einem ansprechend gestalteten Wahlflyer tragen und die Leute auf uns und unsere Ziele aufmerksam machen.

Und dies soll auch unsere Motivation für die kommende Zeit sein.

Es liegt noch viel Arbeit vor uns, die EDU Kanton Solothurn unter der Bevölkerung weiter bekannt zu machen. Eine Arbeit die viel persönliches Engagement und Kreativität fordert.
Und auch das Wachstum der Partei soll ein Thema sein.

Haben Sie Interesse an der Politik und sprechen Sie unsere Überzeugungen an, dann können wir Sie nur ermutigen, selbst aktiv zu werden und an einer unserer Mitgliederversammlungen unverbindlich teilzunehmen oder mit Jemandem von uns in Kontakt zu treten.

Die Informationen zu Mitgliederversammlungen finden Sie auf der Startseite und hier die Kontaktinformationen.

Die Kandidaten:

Die EDU Kanton Solothurn trat in zwei Wahlkreisen mit je 3 Kandidaten und ohne Listenverbindung zu den Kantonsratswahlen 2013 an.

Bucheggberg-Wasseramt (Liste Nr. 4):

Theres Winistörfer

Theres Winistörfer:

Jahrgang: 1958; Wohnort: Winistorf
Verheiratet; 2 Kinder
Hausfrau und Mutter
Kaufmännische Angestellte EFZ
Vorstand EDU-Kanton SO
Stv. Delegierte EDU-SO
MIK Gruppenleiterin 2001 - 2012
Rechnungsprüfungskommission 1989 - 1993
Portrait auf smartvote.ch


Statement für die Solothurner Zeitung:
"Wählen Sie mich, weil... nur mit dem Massstab Gottes, der Liebe und Wahrheit, unser Zusammenarbeiten zum Besten führt. Der Allmächtige ist unser Versorger und Helfer in schweren wie in guten Zeiten."

Eduard Winistörfer

Eduard Winistörfer:

Jahrgang: 1948; Wohnort: Winistorf
Verheiratet; 2 Kinder
Regionalverkaufsleiter
Coach Berufswahlplattform 2011
Co-Präsident EDU-Kanton SO
Bürgerrat Ersatz 1997 - 2013
Friedensrichter 1989 - 1993
Aktuar Forst-Komm. 1989 - 1993
Portrait auf smartvote.ch


Statement für die Solothurner Zeitung:
"Wählen Sie mich, weil... gesunde Strukturen in Familie, Staat und Ausbildung auf Basis christlicher Werte für mich Priorität haben. Ein Anliegen ist mir auch ein gutes, bezahlbares Gesundheitssystem."

Adrian Roth

Adrian Roth:

Jahrgang: 1965; Wohnort: Deitingen
Verheiratet; 3 Kinder
Sanitärmonteur EFZ
Fachmann Betriebsunterhalt EFZ in Nachholbildung
Bibelschule mit Diplomabschluss
Vorstand EDU-Kanton SO
Umweltschutzkommission 2001 - 2009
Ersatz Gemeinderat 1997 - 2000
Aktivmitglied Schützenverein Deitingen
Portrait auf smartvote.ch

Statement für die Solothurner Zeitung:
"Wählen Sie mich, weil... ich meine 20-jährige Erfahrung in Politik sowie mein soziales Engagement in der Heilsarmee im Kantonsrat einbringen möchte."

Olten-Gösgen (Liste Nr. 7):

Martin Kern

Martin Kern:

Jahrgang: 1966; Wohnort: Niedergösgen
Verheiratet; 1 Kind
Maurer EFZ
Systemtechniker
Vorstand EDU-Kanton Solothurn
Co-Pastor seit 2009
Offizier Feuerwehr seit 1991
Portrait auf smartvote.ch

Statement für die Solothurner Zeitung:
"Wählen Sie mich, weil... ich für eine ehrliche und gradlinige Politik stehe. Mich Einsetze für eine christliche Leitkultur, mehr Sicherheit und Ordnung und mehr Lebensqualität für unsere Region."

Joachim Gangl

Joachim Gangl:

Jahrgang: 1957; Wohnort: Lostorf
Verheiratet
Sozialtherapeut ICP
Automechaniker EFZ
Servicetechniker
Vorstand EDU-Kanton Solothurn
Portrait auf smartvote.ch


Statement für die Solothurner Zeitung:
"Wählen Sie mich, weil... ich weiss, dass menschliche Erkenntnis Stückwerk ist und die wahre Weisheit von oben kommt."


Paul Heim

Paul Heim:

Jahrgang: 1952; Wohnort: Bonningen
Verheiratet; 7 Kinder
Landwirt
Baumwart
Bibelschule
Vorstand EDU-Kanton Solothurn
Portrait auf smartvote.ch


Statement für die Solothurner Zeitung:
"Wählen Sie mich, weil... ich meine Ziele zum Wohle des Staates und meiner Mitbürger aufmerksam und konsequent verfolgen und umsetzen möchte."

Stellungnahme für die Solothurner Zeitung:

13.01.2013

1. Wie lautet das Wahlziel Ihrer Partei bei RR- und KR-Wahlen (in Sitzen oder Prozenten)?
Die EDU nimmt nur an den Kantonsratswahlen teil und nur in den Wahlkreisen Bucheggberg-Wasseramt und Olten-Gösgen. Zielsetzung ist dem Wähler hier eine Alternative zu der bestehenden Parteienkonstellation zu bieten und die EDU Kt. Solothurn im Kanton bekannter zu machen. Realistisch, aus menschlicher Sicht gesehen, erwarten wir im heutigen Umfeld noch keinen Sitz. Wenn es Gottes Wille ist, ist jedoch auch das Unwahrscheinliche möglich.

2. Nennen Sie das wichtigste Wahlkampfthema bzw. einen Slogan, mit dem die Partei punkten will.
Unser Slogan ist "Zukunft gestalten - Werte erhalten".

3. Zu welchen Wahlkampfmitteln greift die Partei (Plakate, Give-Aways, etc.)? Schwerpunkte? Welche Änderungen aufgrund der Erfahrungen aus den letzten Wahlkämpfen?
Wahlflyer! Entgegen unserem ersten Antreten zu den Kantonsratswahlen 2009, direkt nach der Wiederbelebung (Neugründung) der EDU Kt. Solothurn im Dezember 2008, stellen wir keine Plakate mehr.
Durch das Überhandnehmen und den zu beobachtenden Wildwuchs in der jüngsten Zeit, sowie den damals erlebten Vandalismus und Zerstörungstrieb ist der zu erwartende Nutzen nicht besonders gross.

4. Wie hoch ist das Budget, das der Partei für den Wahlkampf zur Verfügung steht? Woher stammt das Geld? Wie viel müssen die RR- und KR-Kandidaten selber beisteuern?
Unser Budget liegt im unteren 4-stelligen Bereich. Die Finanzen stammen hauptsächlich aus den Mitgliederbeiträgen und eventuellen Spenden. Zusätzlich sind die Kandidaten frei, mit eigenen Mitteln Wahlkampf zu betreiben.

5. Wie stark und weshalb setzt die Partei bzw. die Kandidaten auf die Neuen Medien (Internetauftritt, Facebook, Twitter, Blog usw.)?
Informationen über unsere Webseite: www.edu-solothurn.ch; Sowie den EDU-Standpunkt.
Die Nutzung von Smartvote, sowie weiterer elektronischer Medien, liegt im Ermessen des einzelnen Kandidaten.

6. Welche Regierungsratskandidaten empfehlen Sie der Bevölkerung und Ihren Mitgliedern zur Wahl?
Wir haben hier in der EDU Kanton Solothurn noch keinen Entschluss gefasst. Zur Zeit unserer letzten Sitzung war die Anmeldefrist noch nicht abgelaufen. Somit war auch noch nicht definitiv klar wer kandidiert. Dies ist ein Traktandum an unserer nächsten Sitzung in diesem Monat.

7. Weshalb machen Sie eine offizielle Wahlempfehlung, falls Sie keine abgeben, weshalb nicht?
Die generelle Anforderung für eine Person in der Funktion eines Regierungsrates: Dafür sollte nicht in erster Linie die Partei-Zugehörigkeit das Kriterium sein, sondern deren Eignung für so ein Amt. Auch sollte ein gewählter Regierungsrat als oberste Maxime das Wohl des Staates und aller seiner Bürger/Innen im Auge haben und sich nicht für Parteiinteressen stark machen (einspannen lassen). Unser Land und Staat hat als Fundament eine christliche Leitkultur. Diese sollte auch für die Regierung der Massstab sein und bleiben. Wenn keine der kandidierenden Personen diesen Kriterien in etwa entspricht, werden wir keine Empfehlung an unsere Wählerschaft abgeben und Stimmfreigabe beschliessen.